Frusenex Geno

Hersteller: Geno
ARTIKELNR: 40mg (10 pills)

3,10

Auf Lager
Compare
SKU: 679 Categories: , Tag:

Share this product

Lasix – stark und schnell wirkendes Diuretikum Sulfonamid-Derivate zu sein. Lasix Systemblöcke Transport von Ionen Na +, K +, Cl- Segment in dicken aufsteigenden Schenkel der Henle-Schleife und damit ihre diuretische Wirkung ist abhängig von dem Empfang des Medikaments in das Lumen der Nierentubuli (aufgrund Mechanismus Anionentransport). Diuretische Wirkung von Lasix mit einer Hemmung der Natriumchlorid-Reabsorption in der Henle-Schleife Abteilung zugeordnet ist. Nebenwirkungen in Bezug auf die Erhöhung der Natriumausscheidung sind: erhöhte Harnausscheidung (aufgrund osmotisch gebundenen Wasser), und die Sekretion von Kalium im distalen Tubulus erhöht. Gleichzeitig erhöht die Ausscheidung von Kalzium und Magnesiumionen. Durch die Reduzierung Albumin renale tubuläre Sekretion Furosemid oder Bindung mit Medikament befindet sich in dem Lumen der Tubuli (z.B. nephritischem Syndrom) verringert die Wirkung von Furosemid.

Pharmakologische Wirkungen

Wirkstoff Lasix – Furosemide – hat eine harntreibende Wirkung, die durch die Wiederaufnahme von Natrium- und Chloridionen in dem aufsteigenden Teil der Henle-Schleife blockiert. Lasix wirkt auf die Tubuli in einem geringen Ausmaß, wird dieser Mechanismus nicht mit Antialdosteronwirkung Aktivität oder Hemmung der Carboanhydrase verbunden. Lasix fördert die Ausscheidung von Kalium, Magnesium, Calcium.

Wenn Lasix intravenös verabreicht wird, kann den Blutdruck schnell genug, um den Druck in der Lungenarterie und Vorspanndruck im linken Ventrikel reduzieren. Die harntreibende Wirkung wird beobachtet, auch nach 5 min., Ein Maximum innerhalb der Hälfte der Dauer Diuretikum Zeitraums von etwa 2 Stunden erreicht.
Wenn harntreibende Wirkung von Lasix verabreicht beginnt während der ersten Stunde, einen Höhepunkt nach 1,5-2 Stunden, die Dauer der Laufzeit von ca. 7 Stunden erreicht.
Im Körper Lasix metabolisiert und in erster Linie im Urin als eine Verbindung mit Glucuronsäure eliminierte.

Nebenwirkungen

Bei längerer Anwendung oder Verabreichung des Medikaments in hohen Dosen – Hypovolämie, Dehydrierung, Hämokonzentration mit einer Tendenz zur Thrombose (vor allem bei älteren Patienten), Hypokaliämie, Hyponatriämie, Hypochlorämie, Alkalose in einigen Fällen – Hypokalzämie; Hypotension, Durchblutungsstörungen des Systems (vor allem bei Kindern und älteren Menschen); Verschlechterung der obstruktiven uropathy (Hyperplasie Prostatahyperplasie Einschnürung des Harnleiters, Hydronephrose); Anhebung des Niveaus von Cholesterin und Triglyceriden im Blutplasma; transient Hyperurikämie (Gicht blowup), erhöhte Kreatinin; Hyperglykämie, insbesondere bei Patienten mit Diabetes mellitus; erhöhte Schwere von metabolischer Alkalose; Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; Haut allergische Reaktionen (Juckreiz, Erythema multiforme, exfoliative Dermatitis, Purpura), Fieber, selten – anaphylaktischer Schock; selten – Vaskulitis, interstitielle Nephritis; Veränderungen im peripheren Blut – Eosinophilie, aplastische oder hämolytische Anämie, Leukopenie oder Agranulozytose, Thrombozytopenie, mit Neigung zu Blutungen; bei Frühgeborenen mit Atemnotsyndrom, erhöht die Verwendung von Furosemid in den ersten Lebenswochen das Risiko von Ductus arteriosus Patent.